Entstehung und Zweck des Museums Stadt Königsberg
Das Museum Stadt Königsberg geht auf die Übernahme der Patenschaft der Stadt Duisburg für die frühere Provinzhauptstadt Ostpreußens im Jahre 1951 zurück. Es wurde am 5. Dezember 1992 eröffnet und löste das alte, 1968 eingerichtete Museum "Haus Königsberg" ab.
                                                 
Die Ausstellung des Museums erinnert an besondere Ereignisse der über 700jährigen deutschen Geschichte der Stadt, an Handel und Wirtschaft, an die Universität und andere kulturelle Institutionen, an große Persönlichkeiten der Kultur- und Geistesgeschichte. Aufgenommen ist auch die russische Geschichte der Stadt, die seit 1946 Kaliningrad heißt.
 
Wechselausstellungen zu verschiedenen Themen ergänzen die Dauerausstellung.
Schwerpunkte sind Sammlungen zur Landesgeschichte Ostpreußens und zur Stadtgeschichte, zu Immanuel Kant, E.T.A. Hoffmann, Ernst Wiechert (Nachlass), Otto Besch (Nachlass), Käthe Kollwitz und zu den Malern der Königsberger Kunstakademie. Ein Ausstellungsbereich zeigt Bernsteinexponate.
 
Das Museum verfügt über eine Bibliothek mit ca. 4500 Büchern und eine Königsberger Adressdatei mit ca. 300.000 Namen früherer Königsberger Bürger und ihrer Nachkommen.
 
Die Betreuung des Museums nimmt die Stadtgemeinschaft Königsberg (Pr) mit der Stiftung Königsberg in Zusammenarbeit mit der Stadt Duisburg wahr. Sie erfolgt durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
www.stadtgemeinschaft-koenigsberg.de

 
Zum weiteren Angebot des Museums gehören Führungen für Gruppen, Vorträge und Publikationen.
   
 
    Über ihren Besuch freuen wir uns sehr..

 
Öffnungszeiten und Eintrittspreis siehe bei
Kontakt
Ausst-08neuklein
Startseite
Wirtschaftsleben
Kulturelles
Persönlichkeiten
Veranstaltungen
Bürgerbrief
Kontakt
Impressum
Geschichtliches
Museum
Königsberger
Treffen 2012

 Museum
750 Jahre Königsberg / Kaliningrad  -  Geschichte und Kultur einer europäischen Metropole